GH

Selbsthilfegruppe
Verwaiste Eltern Coburg

transparent
transparent

 

transparent

Das Möbiusband

wurde im Juli 2003 eingeweiht.
Es steht als Zeichen der Unendlichkeit, des immer wiederkehrenden Kreislaufes und des Aufgefangenwerdens. Es bildet als Hoffnungsträger das Zentrum des Gräberfeldes.

Der Gedenkstein wurde vom Klinikum Coburg gespendet. Zum Gedenken an die allerkleinsten verstorbenen Kinder steht auf dem Coburger Friedhof das Möbiusband aus weißem Kalkstein.

Die Trauerfeiern finden zweimal jährlich am letzten Freitag im April und Oktober statt.

Siehe unter Termine!

Möbiusband

Grabstelle

Informationen für Mütter und Väter,
deren Kind zu klein oder zu krank war, um weiterleben zu können.

Wir wollen Ihnen helfen, mit der Situation nach dem Tod Ihres Kindes umzugehen. Ihr Kind war noch zu klein oder zu krank, um weiterleben zu können. Viele Fragen, Gedanken und schmerzhafte Gefühle beschäftigen Sie.

Dazu gehört auch die Frage nach der Bestattung Ihres Kindes. Auch wenn Sie den Gedanken an eine Beerdigung weit von sich wegschieben möchten, weil er so schwer ist: lassen Sie sich Zeit zu spüren, welche Bedeutung eine Grabstelle für Sie haben könnte. Manchmal ändern sich die Empfindungen schon innerhalb von Stunden und Tagen.

Bei nicht bestattungspflichtigen Kindern – unter 500 Gramm – haben Sie folgende Möglichkeiten:

    • Sie veranlassen die Bestattung Ihres Kindes selbst.
    • Wenn Sie das nicht wünschen, wird Ihr Baby in Zusammenarbeit mit einem Bestattungs- Institut, der Klinikseelsorge und der Selbsthilfegruppe „Sternenkinder“ bestattet.

Die toten Babys werden gemeinsam in einem kleinen Sarg in einer Sammelbestattung zweimal jährlich beigesetzt. Die Trauerfeiern sind jeweils am letzten Freitag im April und Oktober um 15 Uhr in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof Coburg. Anschließend ist die Beisetzung am Möbiusband, dem Grab der Sternenkinder.

Es wird vom Klinikum Coburg getragen und der Stadt Coburg unterhalten. Die Bestattung ist unabhängig von der Konfessions- und Religionszugehörigkeit und für Sie kostenfrei.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie auf Ihrem Weg der Trauer Menschen finden, die Sie verstehen und begleiten. Wir, von der Selbsthilfegruppen "Sternenkinder" und "Verwaiste Eltern" sowie die Seelsorger am Klinikum Coburg, Pfarrerin Susanne Thorwart (ev.) und Diakon Wolfgang Fehn (rk) stehen Ihnen zum Gespräch und Begleitung zur Seite.
Um Ihrem Kind nicht nur in Ihrem Herzen, sondern auch in dieser Welt einen Platz zu geben, gestalten wir gemeinsam mit den Klinikseelsorgern und dem Friedhofsamt eine Abschiedsfeier, zu der wir Sie und Ihre Angehörigen recht herzlich einladen.