GH

Selbsthilfegruppe
Verwaiste Eltern Coburg

transparent
transparent

 

transparent


Steine des Lebens
für unsere verstorbenen Kinder

Nachdem im ersten Regenbogenwald am Bismarckturm 16 Seelenbilder von unseren Kindern erzählen, die leider schon verstorben sind, haben wir uns überlegt, im zweiten Regenbogenwald am Falkenegg eine Erinnerungsskulptur mit Steinen zu gestalten.

ew1

Die Sitzgruppe besteht aus fünf Baumstämmen mit ihren Ästen. In der Mitte steht ein großer Stein und schwebend haben vorerst 26 bemalte Steine in den Ästen der Bäume ihren Platz gefunden. Die Erinnerungsskulptur wurde feierlich am 20. September 2014 eingeweiht.

ew2

Es war ein weiteres Projekt, das die Eltern und Geschwister mit viel Freude und Liebe für all ihre Lieben gemalt haben.

ew3

Die Namensgebung des neuen Projekts war nicht ganz einfach. Eine Mutter hat den Namen „Steine des Lebens“ so beschrieben.
Mir persönlich würde „Steine des Lebens“ gefallen. Das hat etwas sehr positives und klingt nicht so ….schwer, so dramatisch. Ein Zeichen, dass unsere Kinder gelebt haben und nicht vergessen sind. Ein Zeichen, dass wir weiterleben mit ihnen im Herzen. Ein Symbol, dass sie in und mit ihrem Leben uns geformt und verändert haben, so wie auch die Steine auf ihrem Weg geformt wurden.
Alle sehen unterschiedlich aus, alle sind auf ihre Weise schön. Und auch die kleinsten Kinder, die in der Schwangerschaft oder bei der Geburt starben, verborgen für andere, aber sie haben ihre Eltern geformt, sie vielleicht erst zu Eltern gemacht.
Wie Steine, die immer im Flusslauf verborgen blieben, bis sie ans Ufer gespült wurden.
Kathrin

ew4

Berichte aus den Printmedien:
Bericht des Coburger Tageblattes über die Einweihung der Steine des Lebens
Bericht vom Wochenspiegel

 

Hier sehen Sie die Steine des Lebens für unsere verstorbenen Kinder:

Sternenkinder
Alexej
Anna
Annika
Benny
Denise
Emely
Fabian
Jannik
Jürgen
Kim Alina
Linda
Maik
Nico
Nina
Oliver
Paul
Sabine
Sandra
Silvia
Simon
Sven
Tobias
Wolfi

Gruppe


Steine des Lebens für die Sternenkinder

sternenkindersternenkindervon Tina Riegler

Der Stein, den ich bemalen durfte, hat eine Musterung, die man als Weg erkennen kann, die dem Blutkreislauf ähnelt. Das runde im orangen Kreis bildet die Eizelle. Das Erste, was jede Mutter von ihrem Baby auf dem Ultraschallbild sieht. Die rote Farbe steht für das Blut und die Liebe, die schwarze Fläche für die Trauer.

Trauer, die wir meistens mit uns alleine ausmachen müssen, denn unser Umfeld möchte und kann damit nicht umgehen. Für viele Menschen hat unser Baby ja noch gar nicht gelebt. Daher sehen sie auch nicht unseren Schmerz und unsere Not. Wir Mütter fühlen uns einsam und mit dem Schicksal allein gelassen. Nach einem langen Weg hoffen wir, dass ein Umdenken erfolgt für uns und unsere Babys. Wir möchten verstanden werden und unsere Trauer zulassen können.

Grün ist die Farbe und das Symbol der Hoffnung. Ebenso sind die Sterne auf der gelben Farbe, unsere Sternenkinder, die nun schon ins Licht gegangen sind. Ich stelle mir vor, dass alle Sternenkinder auf die Erde herabsehen. Das kann man erkennen, wenn die Sterne manchmal besonders hell leuchten. Die Bärenköpfe auf blauem Hintergrund sollen uns an Kinderlachen erinnern. Auch wenn es weh tut, dass wir unsere Kinder wieder hergeben mussten, denken wir mit Liebe an sie. Sie bleiben ewig in unseren Herzen.
nach oben


Stein des Lebens für Alexej

alexej
von Maria Lubeev

Mein Sohn Alexej ist im Sternzeichen „Fische“ geboren. Er liebte von klein an das Wasser und die Farbenpracht in den Meeren mit den schönen Algen und Gräsern. Vor allem aber bewunderte er die Fische, Seesterne und Seepferde. Diese bunte Welt in den Meeren konnte er wunderbar malen. Das war ein besonderes Talent von ihm.

Es machte mir viel Freude, diese Unterwasserwelt auf den Stein von Alexej zu malen. Er war mir sehr nahe gewesen. Alexej war mein einziger Sohn. Er musste sein Leben lassen, weil ein kranker Mann ihm das Leben nahm.

Ich vermisse ihn sehr. Gleichzeitig bin ich dankbar für die Enkeltochter Laura die mich manchmal besucht und die das Zeichentalent von ihrem Papa geerbt hat.
nach oben


Stein des Lebens für Anna

AnnaAnna
Verena Metzner

Stein für Anna
Ich habe einen „Stein des Lebens“ für Anna, unser absolutes Wunschkind, bemalt.
Leider wurde sie als Frühchen geboren und verstarb vier Wochen später.

Kurz vor ihrem Tod wurde sie notgetauft. Der Engel auf dem Stein spiegelt ihren Taufspruch wieder.

„Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten, auf allen deinen Wegen“.

Ich hoffe, dass es Anna dort, wo sie nun ist, gut geht.
Und immer, wenn ich einen Schmetterling, einen Regenbogen oder schöne Wolken sehe, denke ich an sie. Dabei wird mir bewusst, wie sehr ich sie vermisse.
nach oben


Stein des Lebens für Annika

annikaannika
Andrea Lutter

Als ich die Form meines Steines betrachtete, fiel mir sofort die Himmelsleiter ein, denn die Maserung sieht aus wie viele kleine Stufen. Ich glaube, dass meine Tochter diese Stufen in den Himmel genommen hat. Beim Malen hatte ich die Worte von Schwester Susanne aus der Kinderklinik in den Ohren, denn sie sagte: "Annika macht sich auf den Weg". Die kleine weiße Taube am Anfang der Himmelsleiter erinnert mich daran, dass Annika immer da ist und mir hilft, wenn ich mal nicht weiter kann, Sie schaut mir über die Schulter und sagt:" Du schaffst das schon".

Auf dem Kopf des Steines sitzt ein Marienkäfer, für den Annika einen ganz besonderen Namen erfunden hat – "Mempfel". Diese kleinen Käfer waren ihre Begleiter und sollten ihre Kärtchen zur Konfirmation schmücken, doch leider erlebte sie dieses Fest nicht mehr. Vom Himmel aus kann sie nun die Käferchen auf ihrem Grab sehen.

Den Regenbogen habe ich gemalt, da ich mir wünsche und vorstellen kann, dass wir uns am Ende den Regenbogens wiedersehen. Darunter habe ich den Spruch geschrieben, der mir aus ganzem Herzen spricht:

Meine geliebte Tochter
Wenn die Liebe zu dir
einen Weg zum Himmel fände
und die Erinnerungen zu Stufen würden
dann würde ich hinaufsteigen
und dich zurückholen
Deine Mama

annikaannika
Helmut Lutter

Mein Stein für Annika zeigt auf der einen Seite einen Marienkäfer. Ich habe ihn gemalt, weil Annika eine besondere Liebe zu diesen nützlichen Tierchen hatte. Auf allen denkbaren und undenkbaren Gegenständen und Wegen sind sie aufgetaucht. Das ist auch nach Annika's Tod so geblieben. Es ist für mich ein Zeichen, dass Annika uns ganz nahe ist. Leider nicht sichtbar.

Die andere Seite ist ein Haus im Winter. Es schneit gerade. Das war Annika's liebste Zeit. Sie liebte den Schnee, Skifahren und die Natur in dieser Zeit besonders. Wenn es abends so langsam dämmerte und in der Hütte Geborgenheit Wärme und Ruhe sich breit machte, war sie glücklich. Nun fahren wir ohne Annika Ski, aber auf ihren Spuren. Es tut verdammt weh, doch Erinnerungen an sie, zaubern ein Lächeln auf unser Gesicht.
nach oben


Stein des Lebens für Benny

BennyBenny
Iris Puff-Knauf

Mein Benny,
hier an diesem Platz, bei deinem „Stein des Lebens“
fühl ich mich dir besonders nah
und bis wir uns wiedersehen,
schick ich dir all meine LIEBE.

Die Sonne auf deinem Stein,
ist das Symbol für das ewige Licht.

Ich wünsche mir bei unserem Wiedersehen,
dass wir lachen können,
über all den Kummer unseres getrennt-seins.

Du fehlst uns so sehr.
                         Ich hab dich so lieb.
nach oben


Stein des Lebens für Denise


Helga Turschner

Denise war meine zweite Tochter. Sie stand in der Blüte ihres Lebens, voller Zukunftspläne . Durch ein schreckliches Unglück hat sie ihr Leben verloren. Ich habe auf ihren Stein ein Herz mit Engelsflügeln gemalt. Ich stelle mir vor, Denise wurde bestimmt auf den Flügeln der Engel in den Himmel geleitet. Immer wenn ich an sie denke, wachsen auch mir Flügel, mit denen ich mich zu ihr erhebe, wenn auch nur in Gedanken und Träumen. Das Herz ist das Symbol der Liebe, die nie enden wird. Die Rose, die ich gemalt habe, soll ausdrücken, wie kostbar meine Tochter für mich war. Auch wenn sie abgeknickt ist, für mich ist sie unendlich wertvoll.
nach oben


Stein des Lebens für Emely

EmelyEmely
Elisabeth Büchner

Ich habe für meine Tochter Emely einen Marienkäfer und Schmetterlinge gemalt. Es ist ein sehr helles, heiteres Bild geworden. Ich wünsche mir, dass diese Leichtigkeit auch bei Emely ist, die leider kurz nach der Geburt verstarb. Emely gehört von Anfang an zu unserer Famile. Deshalb hat Moritz (4 Jahre ) beim Malen geholfen. Er hat mit seinen Fingern, voll bunter Farbe, eine Blume auf den Stein verewigt. Daraus ist eine Fantasieblume geworden in kräftigem Rot.

Emely
Nele Büchner

Ich habe für meine Schwester Emely einen Stein mit einer Sonnenblume, dem Regenbogen, Schmetterlinge auf einer grünen Wiese und eine rote Rose gemalt. Ich stelle mir vor, dass Emely auf einer Wolke sitzt und zu uns runter schaut.In vielen Wolken steht ihr Name. Auch die Blumen und Schmetterlinge zeigen unsere Liebe zu Emely. Ich würde mich freuen, wenn Emely meine große Schwester, noch bei uns wäre.
nach oben


Stein des Lebens für Fabian

Fabian
von Brigitte Keller

Stein und Sein $ du fehlst uns
Leben und Streben ¥ in deinem Sinne
Vergessen im Herzen ₩ nie
Flieg Schmetterling ) ! ( in Freiheit weiter
Über dem Regenbogen )i( sehen wir uns wieder
In den schönsten Farben@Fabian.de
nach oben


Stein des Lebens für Jannik

JannikJannik
von Anja Ludwig

Beim Bemalen meines Steines hat sich ein enges Zusammengehörigkeitsgefühl zu meinem verstorbenen Sohn Jannik eingestellt. Ich spürte eine angenehme Nähe und Wärme von Jannik. Ich habe einen Regenbogen gemalt, weil wir auch einen Regenbogen aus Glas auf Jannik´s Grabstein haben. Er symbolisiert für uns das "Miteinander", er ist die Verbindung zwischen Jannik und uns. Wir stehen auf der einen Seite des Regenbogens und Jannik steht auf der anderen Seite des Regenbogens.

Eine Sonne steht für das sonnige Wesen von Jannik. Ich habe sein Lachen immer vor Augen.
Auch Mond und Sterne habe ich gemalt. Mit ihrem Glanz und Schein erhellen sie nicht nur den Himmel, auch unsere Herzen werden hell. Auch wenn wir Jannik ganz sehr vermissen, wissen wir ihn im Licht geborgen.
nach oben


Stein des Lebens für Jürgen

JürgenJürgen
von Gisela Heß

Diesen Stein konnte ich als Gruppenarbeit der Verwaisten Eltern in Coburg für meinen Sohn Jürgen bemalen.
Auf die Vorderseite habe ich eine Wolke gemalt, hinter der du jetzt wohnst. Unter der Wolke lugt die Sonne hervor. Du warst und bleibst unsere Sonne. Daneben ist der Regenbogen. So bunt wie er, war auch dein kurzes Leben. Das rote Herz fliegt zu dir in den Himmel, weil du für immer in unseren Herzen bist.
Auf der Rückseite ist eine Pusteblume zu sehen. Ich habe mich daran erinnert, dass du oft mit deiner Tochter Nina die Pusteblumen hast fliegen lassen. Wieviel Spaß hattet ihr dabei!!! Ich hoffe, dass uns die Samenschirmchen im folgenden Jahr mit ihren schönen gelben Blüten erfreuen. Beim Malen ist mir dein Hochzeitsspruch eingefallen, den ich auch darauf geschrieben habe.
Glaube – Liebe – Hoffnung
Das sind auch unsere Gedanken – Wir lieben und vermissen dich unendlich!

nach oben


Stein des Lebens für Kim Alina

kim-alinakim-alina
von Susann Trnka

Auf Kim's Stein ist ein Engel mit einem Herz auf einer Wolke zu sehen. Ich stelle mir vor, der Engel ist Kim.Sie steht aufrecht mit Blick in die Ferne. Sie fühlt sich angenommen in der jenseitigen Welt und hat ihren Platz gefunden. Auf einer anderen Wolke ist ein Schloss zu sehen. Vielleicht wohnt sie dort als Prinzessin.
Auf der anderen Seite tanzen 5 Schmetterlinge im Reigen. Wir können nur ahnen, in welcher Farbenpracht Kim sich befindet. Es tut noch immer sehr weh, dass sie nicht mehr bei uns ist. Ihre drei Brüder hätten sie gerne als Schwester gehabt.
Das Herz steht für die Liebe, die niemals aufhört. Das Band der Liebe bleibt ewig bestehen.
nach oben


Stein des Lebens für Linda

Linda
von Sandra Hünneke

Linda war sehr naturverbunden. Besonders liebte sie Blumen. Vier Wochen vor ihrer Prüfung machte sie ein Praktikum im Blumenladen. Nun stand ihr Berufswunsch fest. Sie wollte Floristin werden.
Daraus wurde leider nichts, denn am 8. April 2011 wurde auf grausame Weise ihr junges Leben durch die Hand eines anderen ausgelöscht. Ich habe eine Blume gemalt, die für ihre Lieblingsblumen stehen: Dahlien, Rosen und Gladiolen.
Ihre Lieblingsfarbe war lila.
Da Linda keine Sträußchen mehr binden kann, habe ich eine Blume auf den Stein gemalt. Eine Blume, die in ewiger Liebe für sie blühen soll.
nach oben


Stein des Lebens für Maik

maikmaik
von Heide Süßenguth

Der Stein von Maik erzählt von wunderschönen Urlauben am Meer und auf dem Boot.
Beim Anblick des Leuchtturms, der Möven und des Rettungsrings kommen Erinnerungen an schöne Zeiten. Obwohl es noch immer weh tut, dass er schon so früh gehen musste, sehe ich ihn als strahlenden Sonnenschein vor mir.
Die Liebe zu ihm wird nie enden.
nach oben


Stein des Lebens für Nico

Nico VNico H
von Maria Engel

Ich habe für meinen Enkel Nico einen Schmetterling auf den Stein gemalt. Immer wenn ich im Garten sitze, wandern meine Gedanken zu Nico.
Es dauert nicht lange, besucht mich eine Libelle oder ein Schmetterling. Das ist ein Zeichen für mich, dass Nico ganz nahe bei mir ist.
Das Symbol des Schmetterlings bedeutet mir ganz viel.
Lieber Nico
So wie dieser Stein
schwebt unsere Liebe
die Sehnsucht und Erinnerung
von uns zu dir.
nach oben


Stein des Lebens für Nina

ninanina
von Sarah Geppert

Ich habe für meine Zwillingsschwester NINA einen Stein gemalt. Inzwischen bin ich 13 Jahre alt. Sieben Jahre ist Nina nun schon bei den Engeln. Ich habe Nina gemalt, so wie ich mir vorstelle, dass Nina jetzt aussieht. Zu ihrem Namen habe ich noch viele rote Herzen gemalt. Ich vermisse Nina sehr. Sie ist immer bei mir im Herzen.

nina
von Doris Geppert

Das gemeinsame Malen in der Gruppe hat mir gut getan. Meine Gedanken waren bei Nina, ihre frohe Art, ihr Lachen, das alles vermisse ich sehr. Nina liebte Tiere und bunte Farben sehr gerne. Deshalb malte ich einen bunten Papagei auf den Stein. Ich stelle mir vor, dass sie nun im Paradies ist und viele schöne Dinge um sich hat.

ninanina
von Oliver Geppert

Ich habe ein Landschaftsbild für meine Tochter Nina gemalt. Nina liebte das Wasser, Bootfahren die Natur und die Sonne. Deshalb ist ein Weg mit Sonnenuntergang zu sehen und Spuren. Fußspuren, die Nina hinterlassen hat. Diese Spuren suchen wir als Familie und gemeinsam gehen wir den Weg ohne Nina. Es ist ein steiniger Weg, doch überall treffen wir auf ihre Spuren.
nach oben


Stein des Lebens für Oliver

OlierOliver
von Ursula Brandt

Oliver war mit Leib und Seele Feuerwehrmann. Es war sein liebstes Hobby. Er war aktiv bei der FFW gewesen. Deshalb habe ich einen Feuerwehrhelm auf seinen Stein gemalt.

Doch an erster Stelle kam seine Familie. Für sie ging er durch dick und dünn. Überglücklich war er über die Geburt seiner Tochter Larina. Er liebte die Natur und Blumen besonders. Es war ihm ein Bedürfnis, seine Frau und auch mir, seiner Schwiegermutter, eine Freude mit einem Blumenstrauß zu machen. Die wurden erst hinter dem Rücken versteckt und mit einem großen Grinsen im Gesicht strahlte er; „Mutter, ich hab da was für dich.“

Er nannte uns nie beim Vornamen. Er war für uns auch wie ein eigener Sohn gewesen. Wir waren für ihn immer nur „Mutter“ und „Vadder“.

Unser guter Oliver erlag plötzlich einem Herzinfarkt.
Er ist immer in unseren Herzen.

nach oben


Stein des Lebens für Paul

paul
von Kathrin Knauer

Paul wurde am 02.07.2002 geboren. Damals war gerade Fußball Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea. Scheinbar bekam er seine Begeisterung für Sport schon mit in die Wiege gelegt. Vier Jahre später beim Sommermärchen in Deutschland, habe ich die WM schon zum Großteil mit Pauli geschaut.

2010 fand die WM in Südafrika statt. Es war Pauls letzter Sommer. Er wurde 8 Jahre alt. Er spielte aktiv mit Leib und Seele bei Herzberg 68 Fußball. Wir haben die komplette WM zusammen verfolgt.

Gerade wurden wir wieder Fußball Weltmeister. Wie hätte er sich darüber gefreut. Er durfte es nicht mehr erleben. Paul war auch ein sehr begeisteter Skifahrer. Ausgerechnet diese Leidenschaft wurde ihm zum Verhängnis. In den Bergen Oesterreichs verunglückte er.

Der Fußball auf dem Stein steht für seine Leidenschaft zu diesem Sport. Die Sonne erinnert mich an sein fröhliches Lachen und soll mir Licht in trübe Tage bringen.
nach oben


Stein des Lebens für Sabine

Sabine
von Christa Greiner

Ich habe meiner Tochter Sabine einen Schmetterling gemalt. Er steht für die Verwandlung. Vom Dunkel ins Licht. Die Sonnenblume habe ich gemalt, weil Sabine ein sonniges Wesen hatte. Sie hat viel gelacht, auch mit ihren zwei Söhnen. Diese Fröhlichkeit vermissen wir sehr. Oft schaue ich zum Sternenhimmel und stelle mir vor, dass sie irgendwo da oben ist. Ich habe einen Stern Sabine genannt und dazu geschrieben:

Der Stern, der deinen Namen trägt.
nach oben


Stein des Lebens für Sandra

SandraSandra
von Wera Will

Sandra war eine fröhliche, kreative junge Frau. Sie liebte kräftige Farben. Deshalb habe ich große Kreise auf ihren Stein gemalt. Blau in der Mitte steht für den Glauben den ich habe, dass es ihr nun gut geht, wo sie ist. Der nächste Kreis ist grün für die Hoffnung auf ein Wiedersehen. Glaube und Hoffnung wird von einem roten Kreis, der Liebe umschlossen. Liebe, die nie endet und noch immer stärker wird. Der letzte Kreis ist gelb. Er umhüllt die drei anderen Farben mit seinem hellen leuchtenden Strahl. Das ist die Vollendung und das Absolute.

Sterne leuchten ebenfalls auf Sandra's Stein. Sie sind das sichtbare Zeichen der Verbindung zu Sandra. Wenn ich abends schlafen gehe, suche ich sie dort am Sternenzelt.
nach oben


Stein des Lebens für Silvia

SilviaSilvia
von Eva Ludwiczak

Ich habe ein Segelboot mit dem Namen Silvia auf den Stein gemalt und darauf geschrieben:

Ein Boot, das deinen Namen trägt.

Ich habe vor langer Zeit ein Lied gehört mit diesem Titel. Wenn ich das Lied höre, bin ich meiner Silvia sehr nahe. Es tut heute noch immer weh, dass unsere einzige Tochter nicht mehr bei uns ist. Sie hat den Hafen verlassen und sich auf die Reise in ein unbekanntes Land gemacht.

Silvia liebte die Berge in Oesterreich. Dort ist sie oft gewandert. Deshalb habe ich ein Bild der Ruhe und Harmonie mit einer Kirche und einem Weg gemalt. Sie hat den Berg erklommen. Leider viel zu früh.
nach oben


Stein des Lebens für Simon

SimonSimon
von Kathrin Errico

So wie der Stein, den wir im Bett eines Gebirgsbaches für dich gesucht haben, der auf seinem Weg abgeschliffen und geformt wurde, der Gurgeln und Glucksen gehört und Spuren hinterlassen hat, so war dein Leben: Du hast auf deinem Weg unser Leben verändert und geformt, hast uns Singen, Erzählen und Weinen gehört und tiefe Spuren in unseren Herzen hinterlassen.
Dafür danken wir dir.

„Der Anfang – nicht das Ende“, so heißt mein Stein des Lebens für Simon. Wir durften dich 3 ¼ Jahre begleiten. Dein Leben war ein Geschenk für uns. Aber die vielen Krankheiten und die Behinderung schränkten dich so sehr ein, dass du dich nicht entfalten konntest.

Jetzt bist du frei und es gibt keine Grenzen mehr für dich! Von der kleinen Raupe zum schillernden Schmetterling. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen in der Ewigkeit. Ich male mir aus, wie du mir dann entgegenkommst …
nach oben


Stein des Lebens für Sven

sven-vsven-h
von Christine Braun

Sven war ein fröhlicher, aufgeschlossener junger Mann. Offen für alles.
Eines Tages kam er von einem Blumenladen nachhause und war ganz begeistert, dass er dort blaue Rosen sah. Blau war nämlich seine Lieblingsfarbe. Deshalb habe ich eine blaue Rose auf seinen Stein gemalt. Sie soll immer für ihn blühen.
Er bekommt auch blaue Rosen auf sein Grab und an sein Marterl, das an seiner Unfallstelle steht. Bei jedem blauen Gegenstand bin ich mit Sven verbunden und fühle mich getragen.

Der Regenbogen auf der anderen Seite ist für mich die Verbindung zum Himmel und zu Sven.
Auch wenn es schmerzt, dass Sven nicht mehr sichtbar bei uns ist, bleibt die Liebe und die Hoffnung auf ein Wiedersehen.
nach oben


Stein des Lebens für Tobias

TobiasTobias
von Petra Schreiner

Ich habe für meinen Sohn Tobias einen Regenbogen gemalt. Das ist für mich ein Zeichen, dass wir mit der anderen Welt verbunden sind. Wir sind zwar vorübergehend getrennt, doch die Hoffnung auf ein Wiedersehen erhält mich aufrecht. Mit folgendem Spruch ist alles gesagt:

Am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder.
nach oben


Stein des Lebens für Wolfi

wolfiwolfi
von Helga Knirsch

Ein Segelboot treibt auf dem Meer dahin. Es wird immer kleiner und bald kann ich es nicht mehr sehen. Es ist meinem Blick entschwunden. Auf der anderen Seite rufen die Menschen: „Schaut mal, ein Schiff kommt.“ So ist es im Leben, es kommt immer auf die Sichtweise an.

Der Regenbogen ist das Zeichen, das Himmel und Erde verbindet. Ich durfte das Schauspiel in ungeahnter Intensität, Größe und Länge erleben. Der Kranich erhebt sich hinauf, immer höher, zum Licht. Dort weiß ich Wolfi zu treffen.
nach oben


Stein des Lebens für die verwaisten Eltern Coburg

gruppegruppe
von Helga Knirsch

Auf den ersten Stein habe ich eine Sonnenblume gemalt. Sie wendet ihr Gesicht immer der Sonne zu und lässt den Schatten hinter sich. Die Natur und vor allem die Blumen haben mir in der ersten Zeit der Trauer geholfen, nicht nur das Schwarze zu sehen.

Ich bin froh, dass ich mich wieder an den ersten Sonnenstrahlen im März freuen kann. Am Erwachen der Natur. Das war anfangs nicht möglich.

gruppegruppe
von Helga Knirsch

Auch der Regenbogen ist mir sehr wichtig geworden. Die Sehnsucht zu unseren Kindern schlägt eine Brücke von uns in das weite Universum. Die Farben des Regenbogens zeigen den Trauerweg auf. Vom dunklen violett über blau, grün, orange gelb zu rot. Rot steht für die Liebe – Liebe, die nie endet.

Unter dem Regenbogen sind wir als große Familie der Verwaisten Eltern beschützt und geborgen. Die Schwebe-Steine bringen uns ein Stück näher zu unseren Kindern.

nach oben